Wissenswertes: Ihre Solaranlage auf dem Balkon

Viele Mieter wünschen sich genauso wie Eigenheimbesitzer, mit einer eigenen Solaranlage auf dem Dach auch einen Beitrag zur autarkeren Lebensweise zu leisten und unabhängiger zu werden von steigenden Strompreisen. Wer keine Solaranlage auf dem Dach installieren kann, für den gibt es jetzt eine eigene Lösung:

Die Solaranlage für den Balkon. Sie wird einfach in die Steckdose gesteckt und speist sofort Solarstrom ins Hausnetz ein.

Wie funktioniert eine Balkon Solaranlage?

Für die auf dem Balkon zu installierende Solaranlage gibt es unterschiedliche Bezeichnungen: Mini PV-Anlage, Balkonkraftwerk oder eben Solaranlage für den Balkon.

Sie besteht im Wesentlichen aus folgenden Elementen:

  • Solarmodul(e)

Wie auch bei den größeren Solaranlagen auf dem Dach nehmen die Balkon Solaranlagen die Sonnenenergie über Solarmodule auf. Diese sind für den Balkon entsprechend kleiner und in verschiedenen Größen erhältlich.

  • Microwechselrichter

Bei der erzeugten Energie handelt es sich zunächst um Wechselstrom. Der Microwechselrichter sorgt dafür, dass Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt wird, damit er in das Hausnetz eingespeist werden kann.

  • Kabeln und Stecker

Diese werden als Verbindungen benötigt, um die Mini Solaranlage an das Stromnetz anzuschließen.

Die Solarmodule fangen die Solarenergie ein. Damit der erzeugte Gleichstrom als Hausstrom genutzt werden kann, wird er über den Microwechselrichter in Wechselstrom umgewandelt. Jetzt muss nur noch der Stecker in die Steckdose und die Stromproduktion beginnt. Die Installation können handwerklich begabte Menschen gut selbst übernehmen.

Microwechselrichter als wesentlicher Bestandteil der Solaranlage auf dem Balkon

Der Microwechselrichter wandelt den erzeugten Strom netzkonform um. Er sollte eine entsprechend hohe Energieleistung haben, damit keine Energie verlorengeht. Da die Solaranlage auf dem Balkon  meist von Laien installiert wird, sollte sich der Microwechselrichter leicht und intuitiv anbringen lassen.

Tipp: Wir haben in unserem Shop ausschließlich Microwechselrichter namhafter Hersteller wie Envertech oder Hoymiles, die sich durch eine hohe Verarbeitungsqualität, eine gute Leistung und wichtige Features auszeichnen. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl des richtigen Microwechselrichters für Ihre Mini Solaranlage.

Wann lohnt sich eine Solaranlage auf dem Balkon?

Die kleine Schwester der Solaranlage auf dem Dach lohnt sich sowohl für Mieter als auch für Kleingärtner, die ihren eigenen Beitrag zur Energiewende leisten wollen. Es sollte entweder ein Balkon, eine Terrasse oder eine Dachfläche über der Wohnung vorhanden sein.Die Solaranlage für den Balkon lohnt sich zu jedem Zeitpunkt für diejenigen, die mit kleinem Geld und geringem Aufwand unabhängiger werden wollen von Kohlekraftwerken und Atomstrom.

Es ist bislang noch nicht möglich, mit einer solchen Solaranlage autark zu leben. Sie können damit aber beispielsweise die Stand-by-Geräte zuhause tagsüber betreiben oder an sonnigen Tagen den Strom für den Laptop erzeugen.

Die Leistung des Balkonkraftwerks

Der Strom sucht sich vom Solarmodul den kürzesten Weg und wird direkt in das Wohnungs-Stromnetz eingespeist. Dadurch dreht sich der Stromzähler langsamer. Weiter unten lesen Sie alle Details dazu, wie Sie die Leistung Ihres eigenen Balkonkraftwerks bestimmen und messen können.

Welche Voraussetzungen müssen für die Installation der Balkon Solaranlageerfüllt sein?

Die Solaranlage auf dem Balkon sollte nur nach gründlichen Vorüberlegungen angebracht werden. Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Anlage auch die Leistung erbringt, die Sie sich erhoffen.

  • Balkon geeignet?Vor dem Kauf der Solaranlage sollten Sie prüfen, ob Ihr Balkon dafür ausgelegt ist. Er sollte idealerweise südlich ausgerichtet sein und tagsüber nicht dauerhaft von großen Bäumen oder Häusern verschattet werden. Der Neigungswinkel ist genauso wichtig wie die richtige Positionierung. Auf dem Balkon sollte ausreichend Platz für das Aufstellen der Solarmodule vorhanden sein.
  • Stabiler UntergrundEs sollte auf dem Balkon einen stabilen Untergrund geben, um die Solaranlage darauf sicher zu befestigen. Die Installation muss auch bei Sturm halten können.

  • Erlaubnis des VermietersDurch die Installation der Solarmodule wird ein optischer Eingriff an der Fassade vorgenommen. Daher muss die Anbringung vorab mit dem Vermieter geklärt werden. Das gilt im Übrigen auch für Eigentumswohnungen. Hier muss das Gespräch mit der Eigentümergemeinschaft gesucht werden. Bei der Installation der Module sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Glasflächen nicht durch Sonnenreflexion gegenüberliegende Häuser stören.

Ermittlung der Grundlast ist enorm wichtig

Es ist wichtig, vorab die eigene Grundlast im Haushalt zu ermitteln. Dies ist ein wesentlicher Punkt bei der Entscheidung für eine Solaranlage auf dem Balkon. Dauerhaft Strom verbrauchen beispielsweise Festnetztelefone, Router, Stand-by-Geräte wie Fernseher sowie Küchengeräte wie der Kühlschrank.

Ein Beispiel

Sie haben eine Grundlast von 50 – 100 Watt. Das Balkonkraftwerk erzeugt aber 300 Watt. In diesem Fall würde der überschüssige Strom ins Netz eingespeist werden. Analoge Zähler ohne Rückwärtssperre würden sich in diesem Fall rückwärts drehen – Sie müssten mit entsprechenden Strafen der Energieversorger rechnen.

Um dies zu verhindern, können Sie einen Stromzähler mit eingebauter Rücklaufsperre nutzen. Die Umrüstung muss in Kooperation mit dem Netzbetreiber erfolgen. Ein digitaler Zähler würde dagegen lediglich auf 0 Stehen. Der Strom würde in diesem Fall eingespeist, aber verschenkt werden.

Tipp: Wer die Grundlast einzelner Geräte wie beispielsweise Kühlschränke ermitteln möchte, kann einen Strommesser zwischen Steckdose und Stecker anbringen.

Grundlast ermitteln: So geht’s

Wählen Sie einen Zeitraum, an dem Sie tagsüber nicht zuhause sind und notieren Sie sich den Zählerstand, bevor Sie das Haus verlassen. Idealerweise führen Sie diese Messung innerhalb von genau 24 Stunden durch. Bei Ihrer Rückkehr nehmen Sie den Stand erneut und teilen ihn durch die Anzahl der Stunden, in denen Sie nicht zuhause waren. Auf diesem Weg ermitteln Sie ganz einfach Ihre Grundlast.

Wieviel spare ich mit einem Balkonkraftwerk?

Die Frage, wieviel Geld oder Energie Sie mit einer Solaranlage auf dem Balkon sparen können, lässt sich pauschal nicht beantworten. Sie können diesen Wert aber nach einiger Zeit ganz einfach selbst ausrechnen. Naturgemäß sparen Sie im Sommer mehr als im Winter. Daher können Sie konkrete Durchschnittswerte erst ermitteln, nachdem Ihr Balkonkraftwerk schon 12 Monate in Betrieb ist.

Nehmen Sie die ermittelte Grundlast und setzen Sie diese ins Verhältnis mit der durchschnittlich übers Jahr erbrachten Leistung der Solaranlage. Diesen Wert multiplizieren Sie mit dem aktuellen Strompreis für eine Kilowattstunde. Der so ermittelte Wert zeigt an, was Sie mit einer Solaranlage auf dem Balkon tatsächlich sparen können.

Welche Solaranlage für den Balkon ist die richtige für mich?

Es ist wichtig, die richtige Solaranlage für den eigenen Verbrauch zu finden. Diese Leistung der Solarmodule wird immer in Watt Peak angegeben.

Ein Beispiel

Sie haben beispielsweise eine Grundlast von 250 W ermittelt, die Solaranlage erzeugt aber einen Watt Peak von 400. Ist diese Anlage nun zu groß für Ihren Haushalt? Nein, in der Regel nicht. Die Watt Peak Angabe zeigt nur an, welche Leistung unter optimalen Bedingungen erbracht wird. Daher wird dieser Wert in der Praxis nicht dauerhaft, sondern eher selten erreicht.

Den realen Wert ermitteln Sie, indem Sie die WP-Leistung nehmen, sie halbieren und noch ein bisschen was dazurechnen. Dann haben Sie einen guten Anhaltspunktfür die Wahl der richtigen Solaranlage. Üblich sind Mini-Solaranlagen mit 200 bis 300 Watt.

Spätere Anpassungen und Erweiterungen sind möglich

Es ist problemlos möglich, die eigene Solaranlage auf dem Balkon später zu erweitern. Wenn Sie feststellen, dass Sie mit Ihrer PV-Anlage noch nicht die Grundlast decken können, schließen Sie einfach ein weiteres Modul an. Unsere Microwechselrichter wie beispielsweise der Envertech EVT560 können einfach zusammengeschaltet werden.

So können Sie die Leistung Ihrer Solaranlage noch steigern

  • Der richtige MicrowechselrichterLeistungsstarke Microwechselrichter wie beispielsweise der Envertech EVT560 können den Energieertrag durch eingebaute Features steigern. DieserWechselrichter besitzt beispielsweise einen MPP Tracker der dafür sorgt, dass Energieverluste durch Verschattungen und Staub ausgeglichen werden. Das Modell hat außerdem eine sehr lange Lebensdauer, was wiederum wichtig ist, damit sich die Solaranlage amortisiert, bevor die ersten Teile ausgetauscht werden müssen.
  • Möglichst zur Sonne ausrichten

    Die beste Leistung erbringen Solaranlagen, die immer möglichst zur Sonne ausgerichtet sind. Das können Sie ganz einfach manuell, wenn Sie zuhause sind. Alternativ gibt es dafür auch schon technische Lösungen.

  • Verbrauchsverhalten anpassenUm die Leistung des Balkonkraftwerks zu steigern, können Sie Ihr Verbrauchsverhalten anpassen. Erledigen Sie beispielsweise nach Möglichkeit Arbeiten am PC, wenn gerade die Sonne scheint oder schalten Sie die Waschmaschine ein

Wann amortisiert sich die Solaranlage auf dem Balkon?

Um die Mini Solaranlage anzubringen, ist sowohl ein energetischer, als auch ein finanzieller Aufwand nötig. Durchschnittlich amortisiert sich der energetische Aufwand für die Herstellung des Balkonkraftwerkes bereits nach zwei bis drei Jahren. Die Anschaffungskosten für die Solarmodule und Wechselrichter beginnen ab ca. 4-5 Jahren, sich zu amortisieren.

Tipp: Sie können Anschaffungskosten sparen, indem Sie gebrauchte Module kaufen.

Was muss ich bei einer Solaranlage auf dem Balkon beachten?

Früher musste das Balkonkraftwerk von einem Elektroinstallateur angebracht werden. Heute kann jeder selbst die Installation vornehmen. Wichtig ist, das Balkonkraftwerk beim aktuellen Energieversorger anzumelden. Die Stromversorger müssen per Gesetz die Anmeldung von Steckdosen-Solargeräten bis 600 Watt akzeptieren. Es ist trotzdem ratsam von einer Elektrofachkraft prüfen zu lassen, ob die Leitung für eine zusätzliche Stromeinspeisung ausgelegt ist.

Hinweis: Viele Energieversorger stellen auf ihrer Homepage einfache Formulare zur Verfügung, mit denen die Verbraucher ihre Solaranlage für den Balkon einfach anmelden können.